Erweiterungsanbau für die Grundschule in Uhlstädt nimmt Gestalt an - 29.May.2020


Landrat und Bürgermeister lassen sich den Vorentwurf vor Ort erläutern – Schulleiterin Ulrike Weidner ist schon jetzt begeistert

Saalfeld. Ursprünglich für 120 Grundschulkinder gebaut, hat die Ganztagsschule Heinrich Heine in Uhlstädt schon seit einiger Zeit ihre Kapazitätsgrenze überschritten. Inzwischen sind es stabil um die 200 Schülerinnen und Schüler, die hier jedes Jahr unterrichtet werden müssen.

Deshalb hatte der Landkreis im vergangenen Jahr die Initiative für einen Erweiterungsbau auf dem Schulgelände ergriffen und am 17. Mai 2019 einen Fördermittelantrag gestellt. Der Kreistag hat den Bau in sein Investitionsprogramm aufgenommen. Schließlich war im Dezember die Fördermittelzusage aus dem Schulinvestitionsprogramm des Freistaats Thüringen in Höhe von 1,525 Mio Euro gekommen, Gesamtkosten von 2.445 Mio Euro sind eingeplant.

Inzwischen laufen die Planungen auf Hochtouren. Thomas Höfer, verantwortlicher Bauingenieur im Hochbau des Landratsamtes für die Schule, erläuterte am Mittwochmorgen in Uhlstädt Landrat Marko Wolfram, Bürgermeister Toni Hübler und Schulleiterin Ulrike Weidner den Sachstand. „Die Planung mit dem Ingenieurbüro Fischer Planungsgesellschaft Weimar ist effizient und zielführend, so dass wir im Herbst ausschreiben können und spätestens Ende 2021 einziehen können“, berichtete er.

Der eingeschossige Anbau soll vor der Turnhalle platziert werden. Er umfasst zwei Klassenräume, den bisher im Hauptgebäude untergebrachten Bürobereich, Technikraum, einen Flurgang und eine weitere WC-Anlage für die Schule. Damit haben auch die Erstklässler, die künftig hier unterrichtet werden sollen, einen kurzen Weg. Zudem haben sie von ihren Klassenräumen aus einen direkten Zugang nach draußen auf das Freigelände.

Ökologie und Energieeffizienz sind miteinander verbunden, deshalb wird das Gebäude als Holzständerbau gebaut, das sich mit den vorgefertigten Bauteilen auch schnell errichten lassen wird. „Die geplante Lärchenholzverschalung ist ökologisch und nachhaltig“, so Höfer.

„Ich bin sehr zufrieden mit den Plänen. Das Geld ist vorhanden, wir können also schnellstens bauen“, so Landrat Marko Wolfram. Und Bürgermeister Toni Hübler als Kreistagsmitglied will sich dafür einsetzen, dass möglichst schon zu Beginn des Schuljahres 2021 eingezogen werden kann.

Der Erweiterungsbau ist zwar das Kernstück der Bautätigkeit an der Uhlstädter Grundschule, aber längst nicht alles. Was gerade passiert ist und demnächst noch passieren wird, davon ist Schulleiterin Ulrike Weidner schon jetzt begeistert.

Anlässlich der coronabedingt leeren Schule hatte der Landkreis auch in Uhlstädt die Zeit für vorgezogene Baumaßnahmen genutzt und die Holzfassade des Hauptgebäudes hatte für knapp 4.000 Euro einen neuen Anstrich bekommen.

Im Zuge des Erweiterungsbaus wird auch das Hauptgebäude sinnvoll umgestaltet. Die Laufwege für die Schüler werden sich ändern, wenn die Garderoben in den Eingangsbereich verlagert wird. Der Garderobenteil wird aus dem Speiseraum entfernt und dadurch der Lärm gedämpft und die Ablenkung der Schüler minimiert. „Wir können dadurch auch die Kinder entschleunigen“, so Ulrike Weidner. „Das ist für unseren Schulbetrieb ein absoluter Gewinn!“ Schließlich sollen im Zuge des bevorstehenden Baus auch die inzwischen aufgetretenen Mängel an der Turnhalle beseitigt werden.

Schule profitiert auch vom neuen Marktplatz

Die Bushaltestelle für die Uhlstädter Grundschüler befindet sich vorne am Marktplatz – und der soll nach den Plänen der Gemeinde grundsätzlich neu gestaltet werden. Die Pläne dazu hatte Bürgermeister Hübler mitgebracht und erläuterte sie. Angedacht sind zwei Bussteige, Barrierefreiheit und eine Verkehrsführung, die die unterschiedlichen Verkehre entzerrt und voneinander trennt. Entstehen soll ein Mehrzweckgebäude, in dem auch die Bibliothek untergebracht werden soll und Parkplätze, auf die auch die Lehreinen und Lehrer der Schule dringend angewiesen sind. „Das ist ein weiterer Gewinn für die Schule“, kommentierte Ulrike Weidner die Pläne. Im Namen der Eltern und der Kinder sagte sie „Wir sind dankbar und glücklich für alles, was jetzt an der Schule und im Umfeld der Schule passiert – davon profitieren Eltern und Kinder aus allen 32 Ortsteilen!“

Martin Modes

Presse- und Kulturamt

 

Foto LRA Martin Modes beim Rundgang im Außengelände, wo im kommenden Jahr der Anbau entstehen soll.

Bilder vom Entwurf vom Ingenieurbüro Fischer Planungsgesellschaft Weimar

 

http://www.kreis-slf.de/landkreis/nachrichtenansicht/archive/2020/mai/28/article/erweiterungsanbau-fuer-die-grundschule-heinrich-heine-in-uhlstaedt-nimmt-gestalt-an/